Am Zipfel der Schlei

stadtnotizen_maasholm_foto_melanie

Es sind Minus 8 Grad Celsius, doch die Sonne erzählt von anderen Temperaturen. Unter ihr lässt es sich aushalten, lässt sich jeder Deich erklimmen, sei er noch so flach und kiesbefangen. Während wir laufen, belärmen wir die Welt. Hier ein Schnaufen, da ein Räuspern und unsere Schuhe scharren beflissen im Kies. Erst als wir stehen bleiben, bemerken wir die Ruhe.

Wir halten den Atem an, um die Stille zu hören. Die scheinbare Unbeweglichkeit der Wiesen, der Felder, der Schlei, des Meeres – wir haben nie gelernt, in diesem Rhythmus zu leben. Die Sonne malt uns Sommersprossen ins Gesicht. Wir können in viele Fernen sehen, wir sind der höchste Punkt.

Leise tapsen wir Richtung Meer, hinter uns kreisen Wildgänse. Der Schilf ist zum Verlieben da. Es gibt Momente, da können wir uns nicht sehen. Die Sonne tut ihr Übriges.

Im Meer schwimmen Enten, ein Kormoran fliegt über das Wasser. Von Weitem kommen Hunde. Der Horizont bricht sich in stammlosen Bäumen, als „sei das hier das Ende der Welt“.

Eine Zeitlang lassen wir es zu, lassen uns sättigen, durch die Augen, die Nase, die Kälte, durch den Mund. Auf dem Rückweg erwischt uns der Wind. Die Sonne wird zur strahlenden Attrape, wir haben nicht damit gerechnet.

Hier waren wir: Naturschutzgebiet Vogelfreistätte Oehe-Schleimünde bei Exhöft/Maasholm in Schleswig-Holstein.

 

 

 

 

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Am Zipfel der Schlei

  1. Melanie

    Danke 🙂 Und sehr schöne Fotos! Die Faszination Schlei kann ich total nachfühlen und die Dampferfahrt werde ich unbedingt mal machen! 😀

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s